Brotbeutel selbermachen und Unverpackt einkaufen {less waste}

{Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung und Verlinkungen} Im vorherigen und ersten Beitrag zu diesem Thema habe ich angekündigt, das ich mich Schritt für Schritt einem Leben mit weniger Plastik nähern möchte. Als ersten Schritt habe ich mir etwas Einfaches ausgesucht… Aus einem gebrauchten Oberhemd werden ständige Begleiter in Form von Beuteln in verschiedenen Größen zum Einkaufen und Transportieren von Brot, Brötchen, Obst oder Gemüse… am Ende des Beitrags habe ich Euch zum Einkaufen noch Einiges verlinkt.

Das habe ich zum Herstellen der Brotbeutel verwendet:

Nähmaschine, altes Oberhemd, Schere, Nähgarn, Metallösen mit Werkzeug zum Einsetzen (mit in der Packung gewesen), Hammer, Lederreste, Quilt-Lineal, Rollschneider, dünne Seilreste

Nun geht es los:

Zunächst habe ich das Hemd in verschieden große Teile zerschnitten.

Es blieben nur 3 kleine Reststücke übrig, die ich für andere Nähprojekte aufheben werde und der Kragen, die Knopfleiste etc. . Die Knöpfe entferne ich noch bevor ich den Rest entsorge.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Beutel verschliesst man zunächst mit einem Geradstich an 2 Seiten, wenn der Stoff durch Falten doppelt liegt oder an 3 Seiten wenn 2 rechteckige Stücke Stoff aufeinander liegen und versäubert anschließend alle Nähte mit ZickZack-Stich. So bleibt in beiden Fällen oben eine Öffnung. Dort schlägt man den Stoff knapp 1cm um und näht ihn mit einem Geradstich fest (siehe Bild).

Anschliessend lässt man den Beutel weiter auf links und schlägt einen breiteres Stück (ca.4cm) um für den Tunnel, durch den später das Bindeband gezogen wird.

Ich habe mich (nach einigem Experimentieren… 😉 ) für eine Variante mit einem Stück Leder und einer Metallöse entschieden, die ich Euch im Folgenden erkläre. Man näht zunächst an der passenden Stelle auf der rechten Seite (der später sichtbaren Seite) des Beutels mittig auf der Naht ein 3x3cm großes Lederquadrat auf.

Für die Metallöse muss man dann mit dem abgebildeten Hilfsmittel ein Loch durch alle Schichten Stoff etc. schlagen.

Anschließend wird mit einem zweiten Hilfsmittel die Metallöse in dem Loch befestigt. Wie das genau funktioniert steht auf jeder Packung Metallösen, die man kaufen kann.

Jetzt dreht man den Beutel wieder auf links (die Innenseite ist nun außen), schlägt den Tunnel um und näht den Tunnel mit einem Geradstich genau auf der vorhin genähten Saumnaht fest. Das Ergebnis sieht dann so aus:

Der letzte Arbeitsschritt ist nun das Einziehen des Bindebands. In meinem Fall ist es ein dünnes Seil. Damit das Seil nicht ausfranst beim Einziehen und es besser gleitet, kann man vorne Tesafilm befestigen. Man kann auch alte Schnürsenkel etc. als Bindeband einziehen.

…und: Tadaaa! Der Brotbeutel ist fertig.

Aus meinem Oberhemd habe ich 4 Beutel genäht.

Für einen plastikarmen oder -freien Einkauf fehlen dann noch ein paar Dinge für Lebensmittel, die man nicht einfach in einem Stoffbeutel transportieren kann. Ich habe mich für 2 Dosen in unterschiedlichen Größen entschieden und einen To-Go-Becher, den ich von der Firma geschenkt bekommen habe, bei der ich arbeite.

Diese Dinge und 3 der genähten Beutel habe ich im 4. Beutel verpackt und dieser Beutel wird ab sofort immer in meiner Tasche dabei sein, damit ich auch spontan unverpackt einkaufen kann. Damit starte ich nun in die nächsten 2 Wochen und teste den Beutel mal auf Alltagstauglichkeit… Ich bin gespannt!

Nun, da ich unverpackt einkaufen möchte, habe ich mich mit dem Thema auch online intensiver auseinandergesetzt und möchte einen Teil meiner Suchergebnisse mit Euch teilen:

Einen Praxistest über den Einkauf mit Stoffbeuteln im normalen Alltag könnt Ihr hier nachlesen, einen Selbstversuch im Verzicht auf Plastik könnt Ihr hier und hier nachlesen und -schauen. Eine Karte mit allen Läden, die alle Waren oder ein größeres Sortiment unverpackt anbieten, findest Du hier , hier und hier . Tipps für einen plastikfreien Einkauf findest Du hier und hier .

 Läden in Schleswig-Holstein und Hamburg, in denen unverpackt eingekauft werden kann. (ohne Anspruch auf Vollständigkeit!)

Unverpackt-Kiel

Unverpackt-Lübeck

Unverpackt-Husum

Der Büddel in Flensburg (eröffnet demnächst)

Stückgut-Hamburg

Vereine und Initiativen, die sich für ein müllfreies Leben einsetzen. (ohne Anspruch auf Vollständigkeit!)

Zero Waste Kiel e.V.

Zero Waste e.V. (Berlin)

Zero Waste Münster e.V.

Initiative „Zero Waste Köln“

 

Ich nehme gerne weitere Tipps und Links entgegen… schreibt sie bitte in die Kommentare oder lasst mir eine Nachricht über 100lieblingsstuecke@e.mail.de zukommen.

Nun kann ich den nächsten Einkauf gar nicht mehr erwarten … 🙂

Wir lesen uns ❤ …bis dann!

Stefanie

 

Eine neue Lichterkette … {Lieblingsstück}

Diese Lichterkette ist für alle Papierbootfans (wie mich 🙂 ) ein „must have“ …

Ihr braucht dafür nur folgende Dinge:

 

>Butterbrotpapier

>LED-Lichterkette (10er)

>schmales doppelseitges Klebeband

>einen Stift, Lineal und Schere

>eine Tasse Kaffee und etwas Zeit

 

Zunächst schneidet Ihr 10 Rechtecke in der Größe 10x7cm aus dem Butterbropapier aus.

Dann legt Ihr Euch die Lichterkette bereit und macht Euch ans Boote falten. Meine Anleitung hilft Euch hoffentlich weiter. Ansonsten … Google hilft weiter… 🙂

Wie man auf den letzten beiden Bildern der Faltanleitung sehen kann, habe ich das doppelseitige Klebeband unten in die Öffnung des Papierbootes geklebt und so mithilfe des Klebebands das Boot an der Lichterkette befestigt.

So sieht dann das Ergebnis aus.


 

Ein kleiner Tipp noch: Man kann auch buntes Faltpapier nehmen und vorsichtig die Spitze der „Kajüte“ abschneiden. Dann kann man die LED von unten vorsichtig soweit durchschieben, das sie auf der „Kajüte“ leuchtet.


Mit meiner Lichterkette mache ich mich nun auf den Weg zum creadienstag und zu H.O.T .

Ich wünsche Euch einen kreativen Tag!

Wir lesen uns ❤ …bis bald!

Stefanie

 

 

Fräulein Selbstgemacht {Lieblingsblog}

lieblingsblog-vorlageIm Monat Januar habe ich >>Fräulein Selbstgemacht als Lieblingsblog ausgewählt. Hinter Fräulein Selbstgemacht steckt eine sympathische junge Frau namens >>Hanna, die im Sommer 2016 ihr Studium abgeschlossen hat und nun bei Edding arbeitet. Ihre Jugend hat sie in einem Internat auf der Insel Spiekeroog verbracht und dort jede Menge Gelegenheit gehabt sich rund um DIY auszutoben…

Hier meine Top10 von ihrem Blog:

>> Anleitung – kleine Tasche nähen

>> Blechdosenvase

>> Granatapfelsirup

>> Rubbelkarte zum Valentinstag

>> Betonbuchstaben – schnell und günstig

>> selbstgemachtes Knäckebrot

>> Jutebeutel mit Plastiktüten-Buchstaben

>> Anleitung – Brotkorb nähen

>> Vogelfutter-Anhänger

>> selbstgemachte Quarkbällchen

Ihr findet meine Top 10 auch auf >>Pinterest.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern und ein schönes sonniges Winterwochenende!

Wir lesen uns ❤ …bis bald!

Stefanie

Nähen im April: Ein standhafter Helfer ! {Monats-Motto-Tausch}

monatsmottotausch-april -titelDas Thema im Monat April war : „Tablet-/Buchkissen“ Ich habe länger im Internet gesucht und bin immer wieder auf eine Variante gestoßen, die mir nicht zu 100% gefallen hat. Dann habe ich über Pinterest zufällig in einem Dawanda-Shop ein Kissen gesehen, das mir gefiel. Natürlich ohne Anleitung… 😦  monatsmottotausch-april-07Nun gut… dann hieß es eben ausprobieren. Mit einfachem Stoff und zunächst mit Füllwatte habe ich herumprobiert und habe mich der richtigen Größe und Form angenähert. Für eine gute Formbarkeit des Kissens habe ich mich letztlich für Styroporkügelchen entschieden. Man kann die Kügelchen z.B. >>hier kaufen. monatsmottotausch-april-06Ich habe für dieses Kissen ein Stück Stoff in der Größe von 25x50cm verwendet. Ich habe den Stoff auf der Hälfte gefaltet, so das die jeweils rechten Stoffseiten aufeinander lagen und mit einem geraden Stich 2 Seiten verschlossen. Nun habe ich bei der 3. Naht den Stoff so aufeinander gelegt, das die Naht quer zur gegenüberliegenden Naht verläuft und ein dreieckiges Kissen entsteht. Bei der 3. Naht habe ich das letzte Stück der Naht (ca.5cm) offengelassen zum Wenden und Befüllen. monatsmottotausch-aprill-02Mithilfe eines Trichters aus Papier und einer Schöpfkelle habe ich die statisch aufgeladenen und trotzigen Kügelchen mehr oder weniger unkompliziert in das Kissen befördert… 🙂 Hierbei habe ich das Kissen relativ locker befüllt, damit es noch formbar bleibt. Anschließend habe ich ein Stofflabel in der Wendeöffnung plaziert und mit geradem Stich verschlossen. Tadaaaaaaaaaa… Fertig!! monatsmottotausch-april-04Hier sieht man wie es „im Einsatz“ ist. ❤ monatsmottotausch-april-08Anstelle eines Tablets muß an dieser Stelle das Buch quer gestellt ausreichen… 🙂 monatsmottotausch-april-05Auch geöffnet hat das Buch einen guten Stand.  monatsmottotausch-april -01So,das Kissen hat nun Nine endlich erreicht und es gefällt ihr… ( Juhuuu!!) und ich mache mich jetzt an die Arbeit auch noch eins für mich zu nähen… 🙂

Wir lesen uns ❤ …Bis dann!

Stefanie

Geschenkboxen „happy birthday“ {Free Printable}

fresh-milk.birthday-titelHeute habe ich noch eine letzte Variante der >>Geschenkverpackung „Fresh Milk“ für Euch, die kleine Geschenke zum Geburtstag beherbergen kann…. Die Verpackung ist kostenlos in 3 Farben erhältlich und ist ca. 6cm breit und ca. 11cm hoch.  fresh-milk.birthday01fresh-milk-black-white12Für eine genauere Anleitung zum Basteln der Boxen geht es >>hier entlang… fresh-milk.birthday04Nach dem Ausschneiden, Knicken, Kleben, Lochen und Befüllen kommt die Qual der Wahl….

Was ist Euer Favorit? Wolle zur >>Kordel gedreht, Naturbast oder Kräuselband ???  fresh-milk-black-white11fresh-milk.birthday03 fresh-milk.birthday05button-freeprintable2 fresh-milk.birthday06Ich wünsche Euch beim Basteln mit der Vorlage und anschließendem Glücklich machen diverser Geburtstagskinder viel Spaß ! 🙂

Wir lesen uns ❤ Bis dann!

Stefanie

 

.

creadienstag

handmade on tuesday

Rucksack „italian love“ {Lieblingsstück}

rucksack.titel


Schon lange habe ich dieses Nähprojekt vor mir hergeschoben… Nun waren Fräulein „Nicht-Mehr-Klein“ und ich während der Herbstferien shoppen. 🙂 Dabei sind wir auch in einem Stoffladen gelandet und sie hat sich diesen Fotodruckstoff von Italien ausgesucht.
Das war nun die Gelegenheit endlich einmal den angesagten Rucksackbeutel auszuprobieren.


 

rucksack2Man braucht für diesen Rucksack:

2x Aussenstoff 40x40cm incl. Nahtzugabe

2x Innenstoff 40x40cm incl. Nahtzugabe (bei mir von einem Bettlaken)

2m Kordel (Durchmesser ca. 1cm)

rucksack31. Ich habe zunächst jeweils den Aussen- und den Innenstoff mit den rechten Seiten aufeinander gelegt und an der oberen Kante zusammengenäht, die Kante kanpp abgeschnitten und mit ZickZack-Stich versäubert.

2. Nun habe ich in das Rückenteil des Rucksacks an der oberen Kante mittig zwei Knopflöcher in den Aussenstoff genäht mit ca. 2 cm Abstand zueinander.

3. Jetze habe ich die Kordel von hinten durch die Knopflöcher geführt und jeweils mit der rechten Seite Aussenstoff auf Aussenstoff, sowie Innenstoff auf Innenstoff gelegt, mit Nadeln festgesteckt und die Enden der Kordel ca. 5 cm vom unteren Rand durch den Aussenstoff geschoben und ebenfalls mit Nadeln an der Stelle fixiert.

(Einmal vorsichtig wenden und ausprobieren ob die Kordellänge in Ordnung ist.)

rucksack44. Jetzt geht es an das Zusammennähen. Zunächst werden die beiden Kordelenden durch mehrmaliges Hin- und Hernähen an der Stelle fixiert. Nun werden die beiden Aussenkanten links und rechts zusammengenäht.

5. Die untere Kante des Aussenstoffs wird verschlossen und der Beutel gewendet. Die Kordel liegt nun zwischen Innen- und Aussenstoff. Durch Ziehen und Schieben wird die Kordel an die richtige Position geschoben: Die Naht an der Innen- und Aussenstoff zusammentreffen.

6.Nun wird die Kordel mit Nadeln an der Stelle fixiert und 2-3 cm rechts vom rechten Knopfloch wird ein Tunnel genäht entlang der Kordel bis ca. 2-3 cm links vom linken Knopfloch.

7. Der letzte Schritt ist nun die untere Kante des Innenstoffs zu verschliessen. Hierfür wird der Stoff leicht eingeschlagen und knappkantig zusammengenäht.

rucksack1

Dann ist das gute Stück fertig… ❤ Bei uns wird es nun Fräulein „Nicht-Mehr-Klein“ als Turnbeutel dienen.

 

 

 

( Da wir noch Stoff übrig hatten habe ich kurzerhand noch eine kleine Krims-Krams- Tasche genäht… 🙂  )tasche1 tasche2  tasche4

Wir lesen uns ❤ …  Bis dann!
Stefanie

TaTüTa … Taschentüchertasche {Ausprobiert}

blog 029.1


Lisi von >>“Lisibloggt“ hat vor Kurzem eine >>Anleitung für eine supersimple „TaTüTa“ veröffentlicht und da ich schon ewig eine nähen wollte, habe ich nun kurzerhand Lisis ausprobiert.


blog 022.1


Schnell waren die drei Stoffstücke zugeschnitten und ebenso schnell vernäht. Ich denke die Tasche hat mit schneiden, nähen und befüllen ca. 15-20 Minuten gedauert…. jedenfalls bei mir 🙂 …und ich bin nicht gerade die Schnellste. Bei mir passen 5-6 Taschentücher in die Tasche. Ich habe allerdings die Länge wohl etwas zu großzügig gekürzt…


blog 026.1Wer genau wissen möchte wie es geht, besucht einfach Lisi und liest es in ihrer >>Anleitung nach. Viel Spaß! Nun kann die Schnupfenzeit kommen… blog 024.1


Ich wünsche Euch am Wochenende noch ein paar schöne, wärmende, spätsommerliche Sonnenstrahlen…

Wir lesen uns ❤ … Bis dann!

Stefanie

Kennt Ihr „Retro-Erinnerungs-Heimat-Stoffschätzchen“…?

blog 967.1a

 

Als ich vor Kurzem bei meiner Mutter zu Besuch war, entdeckte ich in der Abseite einen mit einem Bettbezug abgedeckten Koffer. Es war nicht der Koffer, der mich interessierte, sondern der Bettbezug… Ich habe noch Erinnerungen daran wie ich als Kind darin geschlafen habe. Also habe ich das gute Stück meiner Mutter mit Engelszungen abgeschwatzt, glücklich mit nach Hause genommen, gewaschen und immer wieder betrachtet und überlegt was ich nun mit diesem guten Stück mache.


blog 956.1


Erst einmal musste ich in meinen liebsten Stoffladen und einen passenden Stoff als Gegenstück finden. Es war nicht so leicht. Nach einigem Hin und Her habe ich mich für diesen Stoff entschieden.


blog 957.1


Nun habe ich je 1Stück Stoff in der Größe 30x20cm plus Nahtzugabe und die passend gekaufte Borte auf 32cm zugeschnitten.


blog 962.1


Dann habe ich folgende Schritte gearbeitet:

  1. An der langen Seite habe ich mit einem geraden Stich die beiden Stoffe rechts auf rechts zusammengenäht.
  2. Nun habe ich die Borte genau unterhalb der Naht auf den späteren Aussenstoff genäht. Auch hier habe ich einen geraden Stich gewählt.
  3. Jetzt habe ich den Stoff quer zur Naht übereinander gelegt, so das die Bortenenden genau aufeinander liegen. Diese Stelle habe ich mit ein paar Stichen fixiert.
  4. Es ist ein länglicher Tunnel entstanden bei dem die linke Stoffseite aussen liegt. Die lange offene Seite des Tunnels wird nun auch mit einem geraden Stich verschlossen.
  5. Anschliessend wird das Ende des Tunnels mit dem Aussenstoff an der kurzen Seite mit einem geraden Stich verschlossen. Hierbei wird der Anfang und das Ende durch vor und zurück nähen verriegelt.
  6. Nun wird der Tunnel gewendet und der Innenstoff 0,5-1cm eingeschlagen und mit einem geraden Stich zugenäht. Auch hier den Anfang und das Ende durch vor und zurück nähen verriegeln.
  7. Zum Schluß wird nur noch der Innenstoff in den Aussenstoff gestülpt und etwa 1cm unterhalb des Rands eine Metallöse eingearbeitet, damit man die Tasche entweder mittels der Öse an einem Haken aufhängen kann oder mithilfe eines Schlüsselrings, der durch die Öse gezogen wird. Nun schlägt man einen beliebig breiten Streifen um und fertig ist (m)ein neues Lieblingsstück… ❤

blog 970.1 blog 974.1 blog 967.1  blog 975.1blog 968.1


Und ? Habt Ihr auch solche besonderen „Retro-Erinnerungs-Heimat-Stoffschätzchen“ ?

Was habt Ihr damit gemacht ? Schreibt es doch in einen Kommentar oder verlinkt Euren Blogbeitrag in einem Kommentar. Ich freu`mich darauf von Euch und Euren Stoffschätzchen zu lesen.

… ❤ Bis dann !

Stefanie

.

www.creadienstag.de