Klamotten shoppen mal anders… {Unterwegs}

Letztes Wochenende war ich Klamotten shoppen. Soweit erst einmal nichts Ungewöhnliches… Doch der Ort des Verkaufs und die Herstellung der Kleidung schon. Zum Shoppen im Garten haben Birgit und Tina eingeladen, die beide leidenschaftlich gerne Klamotten nähen. Sie nähen soooo gern, das im Laufe der Zeit immer Kleidungsstücke entstehen, die sie selbst nicht auch noch tragen können und so laden sie 3-4 mal im Jahr zum shoppen ein…

Bei schönstem Wetter wurden wir herzlich mit rotem Teppich und Sekt empfangen. Alles war liebevoll vorbereitet und man fühlte sich sofort wohl.

Draußen waren die Kleidungsstücke für Frauen aufgebaut und im Wintergarten die Kleidung für Kinder und Mützen, Lätzchen etc.

Wer wollte konnte sich einfach erst einmal in den Garten setzen und dem Treiben bei einem Glas Sekt zuschauen…

Ich habe lieber gleich ein bisschen gestöbert und bin schnell fündig geworden. Das Wohnzimmer war die Umkleidekabine und in einem wirklich groooooßen Spiegel konnte man sich von allen Seiten betrachten. Ich habe alle Stücke mehrfach anprobiert und mich schließlich für ein Kurzarmshirt in A-Form entschieden, das meiner Figur überraschenderweise sehr schmeichelt. Im Laden hätte ich wohl nicht danach gegriffen… Hier hat jedoch die ganze Atmosphäre zum Ausprobieren eingeladen.

 

Nachdem ich mich entschieden hatte, habe ich noch im Wintergarten gestöbert…

Neben genähten Dingen gab es hier auch noch hübsche Ohrringe und Etageren.

Außer dem Kurzarmshirt, das ich ausgesucht habe, habe ich noch ein gleich geschnittenes Shirt mit Möwen drauf bestellt. Birgit trug an dem Tag ein Kleid aus dem zauberhaften Stoff. Wenn ich es habe zeige ich es Euch…

Sollte Euch einmal eine Einladung zum Shoppen im Garten oder einem anderen ungewöhnlichen Ort ins Haus flattern, kann ich nur empfehlen es auszuprobieren… mir hat es Spaß gemacht, ich habe Kleidungsstücke gekauft, die 2 Frauen mit Leidenschaft genäht haben und nicht Massenware aus Bangladesh sind, die unter unbekannten und zumeist schlechten Bedingungen hergestellt wurden. Der zwanglose herzliche Rahmen ermutigte mich außerdem Neues auszuprobieren.

Wer gerne informiert werden möchte, wenn Birgit und Tina wieder zum Shoppen im Garten ( Grossraum Kiel) einladen, kann sich gerne per mail ( 100lieblingsstuecke@e.mail.de ) bei mir melden. Bitte auch hier kurz kommentieren und mir mitteilen, das eine mail unterwegs ist… sonst kann es passieren, das ich sie übersehe.

Wir lesen uns ❤ …bis bald!

Stefanie

Rucksack „italian love“ {Lieblingsstück}

rucksack.titel


Schon lange habe ich dieses Nähprojekt vor mir hergeschoben… Nun waren Fräulein „Nicht-Mehr-Klein“ und ich während der Herbstferien shoppen. 🙂 Dabei sind wir auch in einem Stoffladen gelandet und sie hat sich diesen Fotodruckstoff von Italien ausgesucht.
Das war nun die Gelegenheit endlich einmal den angesagten Rucksackbeutel auszuprobieren.


 

rucksack2Man braucht für diesen Rucksack:

2x Aussenstoff 40x40cm incl. Nahtzugabe

2x Innenstoff 40x40cm incl. Nahtzugabe (bei mir von einem Bettlaken)

2m Kordel (Durchmesser ca. 1cm)

rucksack31. Ich habe zunächst jeweils den Aussen- und den Innenstoff mit den rechten Seiten aufeinander gelegt und an der oberen Kante zusammengenäht, die Kante kanpp abgeschnitten und mit ZickZack-Stich versäubert.

2. Nun habe ich in das Rückenteil des Rucksacks an der oberen Kante mittig zwei Knopflöcher in den Aussenstoff genäht mit ca. 2 cm Abstand zueinander.

3. Jetze habe ich die Kordel von hinten durch die Knopflöcher geführt und jeweils mit der rechten Seite Aussenstoff auf Aussenstoff, sowie Innenstoff auf Innenstoff gelegt, mit Nadeln festgesteckt und die Enden der Kordel ca. 5 cm vom unteren Rand durch den Aussenstoff geschoben und ebenfalls mit Nadeln an der Stelle fixiert.

(Einmal vorsichtig wenden und ausprobieren ob die Kordellänge in Ordnung ist.)

rucksack44. Jetzt geht es an das Zusammennähen. Zunächst werden die beiden Kordelenden durch mehrmaliges Hin- und Hernähen an der Stelle fixiert. Nun werden die beiden Aussenkanten links und rechts zusammengenäht.

5. Die untere Kante des Aussenstoffs wird verschlossen und der Beutel gewendet. Die Kordel liegt nun zwischen Innen- und Aussenstoff. Durch Ziehen und Schieben wird die Kordel an die richtige Position geschoben: Die Naht an der Innen- und Aussenstoff zusammentreffen.

6.Nun wird die Kordel mit Nadeln an der Stelle fixiert und 2-3 cm rechts vom rechten Knopfloch wird ein Tunnel genäht entlang der Kordel bis ca. 2-3 cm links vom linken Knopfloch.

7. Der letzte Schritt ist nun die untere Kante des Innenstoffs zu verschliessen. Hierfür wird der Stoff leicht eingeschlagen und knappkantig zusammengenäht.

rucksack1

Dann ist das gute Stück fertig… ❤ Bei uns wird es nun Fräulein „Nicht-Mehr-Klein“ als Turnbeutel dienen.

 

 

 

( Da wir noch Stoff übrig hatten habe ich kurzerhand noch eine kleine Krims-Krams- Tasche genäht… 🙂  )tasche1 tasche2  tasche4

Wir lesen uns ❤ …  Bis dann!
Stefanie

Kamikaze-Näherin trifft Schnittmuster – ein Selbstversuch {Teil 1}

naehkurs.3Anfang des Jahres habe ich es bereits einmal beschrieben: Ich bin im Herzen eine Kamikaze-Näherin, die am Liebsten ohne Schnitt arbeitet… erst die Idee, dann ein bißchen überlegen, ein bißchen probieren und dann fertigstellen… doch für Kleidungsstücke eignet sich diese Methode eher weniger…

Nach langem Hin und Her… war es nun endlich soweit. Ich hatte mich entschlossen mein allererstes Kleidungsstück zu nähen – unter fachlicher Anleitung in einem Nähkurs bei einer Schneiderin.naehkurs.2In einem Vorgespräch hat sie mir die Stoffe erklärt und wir näherten uns nach und nach einem Kleidungsstück und einem Schnitt… schliesslich fiel meine Wahl auf diesen Schnitt in der „Ottobre“  5/2015. Mein Pulli soll jedoch keine Taschen bekommen und die Kapuze wird zu einem breiten Schalkragen umgearbeitet. naehkurs.1Nachdem ich alles vom Schnittbogen mit einem Edding auf Folie übertragen habe, ging es zunächst ans Ausschneiden. naehkurs.5Jetzt habe ich die Teile auf den Stoff geheftet und mithilfe eines kleinen Zaubergerätes, dessen Fachnamen ich nicht kenne… , die Nahtzugabe markiert.naehkurs.6

Das Zaubergerät : naehkurs.7Dann ging es ans Ausschneiden… nach tiefem Ein- und Ausatmen habe ich schliesslich etwas aufgeregt den ersten Schnitt gemacht. naehkurs.8Nachdem Ärmel, Vorder- und Rückenteil ausgeschnitten waren, habe ich mithilfe von Wachspapier und einem Rädchen die Nählinien markiert und die Schnittmuster entfernt. naehkurs.4Nach ca. 4 Stunden Arbeit !!! habe ich das erste Mal an der Nähmaschine gesessen. Ich denke das es bei weiteren Kleidungsstücken etwas schneller gehen wird, da man mit den einzelnen Arbeitsschritten mit der Zeit immer vertrauter wird. Es bleibt aber viel Arbeit ! So ein Kleidungsstück ist nicht nebenbei hergestellt.naehkurs.9Hier sieht man wie ich die Ärmel, Vorder- und Rückenteil festgesteckt habe. naehkurs.10So sieht es nach dem Nähen auf der linken Seite aus.

naehkurs.11Wenn man den Stoff auf die rechte Seite wendet um die Nähte zu kontrollieren, bekommt man einen ersten Eindruck vom späteren Kleidungsstück.


Morgen geht es weiter und ich hoffe dann mein fertiges Kleidungsstück mitzunehmen… Ich freue mich, das ich mich endlich an diese Aufgabe gewagt habe und auf diesem Weg auf eine geduldige und tolle Schneiderin und so liebe „Mitstreiter“ gestossen bin.

Wir lesen uns ❤ … Bis dann!

Stefanie